Klimagerät vs. Luftkühler – Was ist sinvoller?

Bei sommerlichen Temperaturen wünscht man sich nichts anderes, als sich in einem kühlen Raum aufzuhalten. Die Lösung ist der Kauf eines Kühlgeräts. Allerdings habt ihr dabei die große Auswahl, euch unter anderem zwischen einem Klimagerät oder einem Luftkühler zu entscheiden.

Was der Unterschied von beiden Geräten ist und aus welchen Gründen ich euch ein Kühlgerät besonders empfehle, erfährt ihr jetzt.

Was ist ein Luftkühler?

Oftmals wird gedacht, dass ein Luftkühler dasselbe wie eine normale Klimaanlage ist. Allerdings ist dem nicht so.

Wie der Name es schon sagt, kühlt dieses Gerät die Luft. Anders als bei einem Klimagerät ist es mit einem Luftkühler nicht möglich, die Raumtemperatur zu senken und die Luftfeuchtigkeit zu verringern.

Sicherlich kennt ihr die normalen Ventilatoren. Diese erzeugen zwar Wind, senken aber nicht die Temperatur des Raumes.

Genauso funktioniert ein Luftkühler. Nur mit dem Unterschied, dass er eben um einiges größer sein kann.

Einige Luftfilter beinhalten zudem einen Behälter. Indem lassen sich Wasser und Eis hineingeben. Ebenso sind Kühlakkus möglich. Die Funktion dahinter ist, dass die Luft durch das Wasser oder das Eis gekühlt werden soll.

Und hier lässt sich bereits der Nachteil des Luftkühlers feststellen.

Durch diesen Effekt erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Raum enorm.

Folglich haltet ihr euch bei dem heißen Wetter in einem Raum auf, in der Hoffnung, es angenehm kühl zu haben. Allerdings wird das Gegenteil der Fall sein: Ihr schwitzt. Anstatt dass ihr euch wohler fühlt, könnt ihr euch aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit kaum konzentrieren und abschalten.

Selbst wenn ihr in den Luftkühler noch mehr Wasser oder Eis kippen würdet, würde das keine Besserung bringen. Stattdessen erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Raum. Und ihr schwitzt noch mehr.

Dementsprechend kann ein Luftkühler nicht die Luftfeuchtigkeit senken, sondern erhöht sie sogar.

Mit so einem Gerät möchte niemand gerne schlafen.

Was ist ein mobiles Klimagerät?

Im Gegensatz zum Luftkühler bietet ein Klimagerät mehrere Funktionen.

Das sind:

  • Ihr könnt die Luftfeuchtigkeit ändern (nach Wahl befeuchten oder trocknen)
  • Die Temperatur lässt sich beliebig senken und erhöhen. Das wirkt sich dementsprechend auf die Raumtemperatur aus.
  • Die warme Luft gelangt bei einem mobilen Klimagerät über den Abluftschlauch nach draußen. Ihr könnt diesen über ein gekipptes Fenster oder eine Tür (Balkon/Terrasse) nach draußen legen.

Das Schöne an Klimageräten ist, dass sie die heiße Luft aufnehmen und diese nach draußen befördern. Dadurch wird die Temperatur im Raum gesenkt. Der Raum kühlt ab und ihr könnt euch wohlfühlen und entspannen.

Folglich habt ihr das Problem mit der hohen Luftfeuchtigkeit, wie es beim Luftkühler der Fall ist, nicht. Ihr könnt die Luftfeuchtigkeit flexibel einstellen. Und das ist ein großer Vorteil. Ist es euch zu kalt im Raum, dann dreht ihr die Luftfeuchtigkeit einfach höher. Ist es euch zu warm, dann könnt ihr sie senken.

Achtet aber darauf, dass ihr es nicht übertreibt. Wenn es zu heiß oder kalt ist, ist das nicht gut. Bedenkt, wenn ihr den Raum verlasst, dass der Temperaturunterschied im Durchschnitt nicht mehr als 6 bis 8 Grad betragen sollte. Ansonsten könntet ihr euch beispielsweise erkälten.

Achtet darauf, dass die Luftfeuchtigkeit im Raum etwa 40 bis 60 Prozent beträgt.

Übrigens könnt ihr die Luftfeuchtigkeit mit einem sogenannten Hygrometer selbst messen. Diesen könnt ihr online kaufen, nehmt am besten einen mit integrierter Temperaturanzeige.

Welches Gerät ist besser und warum? – Meine Empfehlung für euch

Ich empfehle euch, ein Klimagerät zuzulegen.

Nimmt besser ein mobiles Klimagerät statt einer klassischen Klimaanlage. Zwar müsst ihr den Abluftschlauch an einem Fenster oder einer Tür befestigen. Das sieht vielleicht nicht so schön aus, aber ihr braucht dafür weder eine Genehmigung, noch müsst ihr den Vermieter um Erlaubnis fragen.

Den Abluftschlauch benötigt ihr, damit das mobile Klimagerät die heiße Luft aus dem Raum leiten kann.

>> Über die besten Klimageräte ohne Abluftschlauch können Sie in unserem Beitrag lesen.

Falls ihr keineswegs einen Abluftschlauch haben möchtet, bleibt der Luftkühler die Alternative. Dieser ist zwar leiser und hat einen niedrigeren Stromverbrauch. Bedenkt jedoch dabei, dass nur ein Klimagerät die Temperatur des Raumes absenken und die Luft effektiv kühlen kann. Ein Luftkühler erhöht zudem die Luftfeuchtigkeit, was dazu führt, dass euch noch heißer ist.

Klimagerät vs. Luftkühler im Vergleichsvideo:

Deshalb ist ein Klimagerät sinnvoller

Zwar sind die Anschaffungskosten eines mobilen Klimageräts mit ein paar Hundert Euro deutlich teurer als ein Luftkühler, dafür profitiert ihr deutlich besser von der Funktion des Geräts.

Ein Luftkühler funktioniert nicht genauso wie ein Klimagerät. Während ein Luftkühler dazu führt, dass ihr noch mehr schwitzt, kühlt das Klimagerät den Raum ab. Folglich ist die Luftfeuchtigkeit deutlich geringer und ihr fühlt euch wohler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.